„Voices for Christ“

Fotos : Weiland

Ingrid Weiland

Biblische Musical-Aufführung  durch die Halveraner Formation „Voices for Christ“ in der Christuskirche: „ Begegnung im Schatten des Tempels – Mit dem Apostel Johannes auf den Spuren  Jesu“  (26-10-19)

„Eine solche Begeisterung  für Jesus Christus kann man nur selten erleben“ – mit diesen Worten  fasste Pfarrerin Bärbel Wilde   nach der Auf-
führung   des biblischen Musicals  „Begegnung im Schatten des Tempels“  in der   fast bis auf den letzten Platz besetzten Christuskirche zu-
sammen,   was viele dachten. 
Die Halveraner  Formation „Voices for Christ“ sorgte vom Anfang bis  zum Ende  ihrer Präsentation  für eine  große Begeisterung.
Schon der Eröffnungssong   „Jesus sitzt auf dem Thron“  wurde   mit viel Beifall  bedacht. Es gab immer wieder Zwischenapplaus,  und am Schluss  waren noch mehrere Zugaben fällig.
Unter der Leitung von Ruthild Eicker, die das Musical auch verfasst hatte und von einer fünfköpfigen  Band begleitet,  zeichneten die Sängerinnen und Sänger  die Stationen auf dem  Lebensweg  Jesu – von seiner Geburt in Bethlehem  bis zu seinem Tod auf Golgatha -  auf musikalische Weise nach.
Chormitglied Frank Behling   lud mit seinen einführenden Worten dazu ein,  dem Apostel Johannes   auf den Spuren Jesu und der ersten  Christen zu folgen. 
In der Rolle des Johannes  trat Lev Leib,  Student der Theaterakademie in Köln,  auf der Leinwand auf. Er berichtete der Gemeinde  „im Schatten des Tempels“ in Jerusalem   von seinen Erlebnissen mit Jesus Christus.
Dank der  ausgezeichneten Multimedia-Technik   wurden die Zuhörer  virtuell  an die Schauplätze  der biblischen Geschichte ins Heilige Land versetzt.  Sie sahen,  wie Jesus Christus Kranke heilte   und andere Wunder vollbrachte,  feierten das letzte Abendmahl Jesu und seiner Jünger mit, erlebten  die dreimalige Verleugnung   durch Petrus, den Opfertod Jesu am Kreuz, seine Auferstehung und das Pfingstwunder mit.
Der Chor und seine hervorragenden Solisten (Conny Behling,  Christina Heratsch, Tabea Husmann, Elisabeth Klundt  und Felix Itzigehl), Chor-
leiterin Ruthild Eicker, die auch als Gesangssolistin und Keyboarderin glänzte  und ihre Band (Timo Pulvermacher – Tasten,  Rainer Zwiefka – Gitarre, Michael Grothe – Schlagzeug und  Marco   Juvinale – Bass) unterstrichen die Handlung mit dazu passenden  Anbetungsliedern,  Gospels und Popsongs und luden auch die Gemeinde  mehrfach  zum Mitsingen ein.
Mit dem dem Erlöser Jesus Christus gewidmeten und von allen gemeinsam angestimmten  Lied „Stern, auf den ich schaue“ wurde schließlich ein ganz besonderer Höhepunkt erreicht.
Diesem folgten  die Vision  des Johannes  vom  neuen Himmel und der  neuen Erde, auf der es laut der Offenbarung  kein Leid und keinen Tod mehr geben wird und ein mitreißendes Medley, das sich unter anderem aus den Gospels „Amazing grace“ und „Oh, when the Saints go marching in“  zusammensetzte.
Mit ihrer letzten Zugabe unterstrichen die „Voices for Christ“, denen man gern noch viel länger zugehört hätte, die Aufgabe der Christen: „So lange bis Jesus wiederkommt,  sollen wir reden von dem, was er getan hat“. 
Die ‚Ausgangskollekte war  für die Arbeit des Chores bestimmt.
Fotos  von der Formation „Voices for Christ“ ,  von dem  Chorsolisten Felix Itzigehl, der mit mehreren  Songs brilliert und  Leinwandfoto von Lev Leib,  der den Apostel Johannes verkörperte   eratsch, TAbea Husmann, Elisabeth lundt He  Hera     ,