Reizvolle Kontraste in der Christuskirche

Chor der Gemeinde und das Flötenensemble bieten ein nachweihnachtliches Konzert

Stimmungsvoll war das Konzert in der noch weihnachtlich gestalteten Christuskirche. Foto : Schwager

Lüdenscheid
Kerzenschein im Kirchenschiff der Christuskirche, die Lichter des Weihnachtsbaumes und der Weihnachtsstern über dem Altar strahlten
bei der stimmungsvollen weihnachtlichen Abendmusik.
Es musizierten der Chor der Gemeinde und das Flötenensemble unter der Leitung von Wolfgang Kimpel.
Die Flötisten, Bianca Marschner, Carola Bohe, Christina Schaumann, Christiane Höfer, Kerstin Oberpichler und Klaus Kranczach, erwiesen
sich als solides wie standfestes Ensemble, das am Ende Händels „Halleluja“ aus dem Oratorium „Messias“ beschwingt in gutem Tempo und
froh angelegt bot. Fünf "Christmas Carols" hatten die Flötisten bis dahin unter anderem geboten, mit Hammerschmidts „Freuet euch ihr
Christen alle" und " Lobsinget dem Herren " feine Klänge gesetzt. Die Wechsel zwischen Gesangsstimmen und Flöten sorgten für reizvolle Kontraste. Dies tat der Wirkung beider Ensembles gut.
Der sechzehn Köpfe zählende Chor stiegt klangrein mit Leonhart Schröters (1532-1611) „In dulci jubilo“ ins musikalische Geschehen an die-
sem Abend ein, brachte frohe wie tänzerisch beschwingte Laune des Chorsatzes von Charles Wood (1866-1926) zu dem Lied „Ding! Dong!
Merrily on High“ nahe. Eindrucksvoll geriet das Lied „Midwinter“ des Briten Bob Chilcott (geb. 1955), bei dem der Chor zu überzeugendem Ausdruck fand.
Dirigent Wolfgang Kimpel hatte den Chor – auch wenn er bisweilen Pianobegleitung beisteuerte - stets gut im Blick, trieb zu Präzision und ausgewogenem Klangbild.
Auch bei John Rutters (geb. 1945) „The Peace of God“ lief es für den Chor gut, hatten die rund einhundert Konzertbesucher ihre Freude an
der Musik.
Das weiche Licht im Kirchenschiff versetzte so manchen Zuhörer in höhere Aufnahmebereitschaft für musikalische Klänge.
Wer sich nicht auf das Geschehen im Altarraum konzentrierte, nur da saß und hörte, vermochte die Klangfülle im Kirchenschiff wahrzuneh-
men.
Von der Stimmung her betrachtet ein beeindruckendes Konzert. usc