Majoress-Nachfolger kommt später

Wegen Corona: Synode des Kirchenkreises erst im September

Die beiden Superintendenten-Kandidaten Pfarrer Dr. Christof Grote (links) und Pfarrer Martin Pogorzelski (rechts) können sich erst drei Monate später als geplant zu Wahl stellen. FOTOS: KIRCHENKREIS

Superintendent Klaus Majoress kümmert sich um die Vorbereitungen der Wahl-Synode.

Lüdenscheid – Eigentlich sollten am 20. Juni auf der Wahlsynode des Evangelischen Kirchenkreises Lüdenscheid-Plettenberg ein neuer Superintendent und Kreissynodalvorstand (KSV) als Leitung des Kirchenkreises gewählt werden.
Doch die Corona-Pandemie und das daraus resultierende Versammlungsverbot machen dies unmöglich. Die Synode wird nun laut einer Pressemitteilung des Kirchenkreises am Freitag, 25. September, stattfinden.
Die Änderungen haben auch weitreichende Auswirkungen auf die Leitungsebenen des Kirchenkreises. „Die Synode wird in jeder Art den Umständen angepasst werden und damit eigentlich nicht mehr viel mit den bisherigen Synoden zu tun haben“, blickt Klaus Majoress, Superintendent des heimischen Kirchenkreises, auf die Planungen. „Unsere Sommer-Synoden haben wir immer mit einem gemeinsamen Gottesdienst begonnen. Danach hat die öffentliche Synode zu den wichtigen Themen unseres Kirchenkreises einen ganzen Tag lang im Gemeindehaus nebenan getagt. Im September wird es zu Beginn nur eine Andacht im neuen Austragungsort geben, dann finden die wichti-
gen Wahlen statt und danach wird die Synode auch schon wieder zu Ende sein.
Wir werden alles auf das Nötigste reduzieren, immer unter entsprechenden Hygienevorschriften und mit einem Sicherheitskonzept.“ Um
das Sicherheitskonzept passend umsetzen zu können, hat der Kirchenkreis die Schützenhalle auf dem Loh in Lüdenscheid als Veranstal-
tungsort der besonderen Synode gebucht.
Unter anderem kann hier laut Kirchenkreis gewährleistet werden, dass alle Synodale mit einer Abstandsvorgabe von mindestens 1,5 Metern
zu allen Seiten Platz finden.
Zudem wird derzeit überlegt, die Synode ausnahmsweise nicht öffentlich zugänglich auszutragen. Damit soll sichergestellt werden, dass nur
eine klar definierte Anzahl an Teilnehmern anwesend sein kann, auf die das Sicherheitskonzept ausgerichtet ist.
„Wir hoffen, die Synode dann durchführen und einen neuen Superintendenten und Kreissynodalvorstand wählen zu können, auch wenn es zurzeit schwer absehbar ist, wie sich die Situation entwickelt“, schaut Klaus Majoress voraus.
Mit „wir“ meint der amtierende Superintendent in diesem Fall den Kirchenkreis, weil er selbst bei der Synode im September nicht mehr dabei
sein wird. Majoress’ Amtszeit endet am 31. August, dann geht er auf den Tag genau nach 20 Jahren als Superintendent des Kirchenkreises Lüdenscheid-Plettenberg und mehr als 24 Jahren im Amt in den Ruhestand.
Die eigentlichen Planungen, mit der Leitung der Synode im Juni und einer offiziellen Verabschiedung am 31. August, sind damit auch hinfällig.
„Natürlich haben wir uns das alles anders vorgestellt und ich hätte mich auch gerne auf meiner letzten Synode noch von allen Synodalen verabschiedet. Wir haben ja teilweise Jahrzehnte für unseren Kirchenkreis zusammengearbeitet. Aber in dieser Gesamtsituation ist meine
Person nicht wichtig, da zählen für mich ganz andere Dinge. Das Wichtigste ist die Gesundheit der Menschen, dem ist alles andere unterzuordnen“, sagt Klaus Majoress.
Damit wird der Evangelische Kirchenkreises Lüdenscheid-Plettenberg ab dem 1. September bis zum Amtsantritt des neuen Superintendenten
von Assessor Pfarrer Peter Winterhoff (Evangelische Kirchengemeinde Valbert) und dem bisherigen Kreissynodalvorstand (KSV) geleitet. Winterhoff ist bereits seit dem Jahr 2000 Assessor und damit 20 Jahre Majoress Vertreter.
Nach der Wahlsynode am 25. September werden der neue Superintendent und der KSV wahrscheinlich am 1. November die Leitung des Kirchenkreises übernehmen.
Mit der Verschiebung der Wahl-Synode werden auch die zwei im Vorfeld stattfindenden Vorstellungstermine der beiden Superintendenten-Kandidaten auf den September verschoben.
Pfarrer Dr. Christof Grote (Evangelische Kirchengemeinde Attendorn-Lennestadt) und Pfarrer Martin Pogorzelski (Evaneglische Kirchenge-
meinde Halver) werden sich am 9. und 10. September offiziell vorstellen. In welchem Rahmen diese Vorstellungen stattfinden, ist noch in
Planung und hängt laut Kirchenkreis auch von den dann geltenden CoronaRichtlinien ab.
Fest stehe aber schon, dass beide Vorstellungen nur unter entsprechenden Hygienevorschriften und mit einem Sicherheitskonzept stattfinden werden