Männerquartett Frohsinn singt in der Christuskirche

Das Sängerquartett Frohsinn bereicherte mit seiner Musik den Monatsschlussgottesdienst in der Christuskirche. FOTO: WEILAND

Lüdenscheid – Inzwischen ist es schon eine von vielen Lüdenscheidern geschätzte Tradition, dass das Sängerquartett Frohsinn alljährlich dem ersten Monatsschlussgottesdienst in der Christuskirche besondere musikalische Akzente verleiht. Auch diesmal erlebten alle, die sich am Samstag dort eingefunden hatten, eine besondere Feierstunde mit.
Unter der Leitung von Astrid HöllerHewitt stimmte das Sängerquartett Lieder an, die auf die Predigt von Pfarrerin Wilde und auf die von Sabine Seidel vorgetragenen Texte (aus der Schöpfungsgeschichte, aus den Psalmen und von Jürgen Mette) abgestimmt waren: Leonard Cohens berühmtes „Halleluja“, eine Vertonung des 23. Psalms von Franz Schubert, Bortnjanskijs „O Herr, gib Frieden“ und ein von Hanne Haller vertontes „Vaterunser“.
Von den Liedern, die die Sänger mit großer Präzision und Ausdruckskraft zur Klavierbegleitung ihrer Dirigentin präsentierten, stellte die Pfarrerin eine Verbindung zu den Themen „Lob des Schöpfers und der Schöpfung“ und „Frieden“ her .
Die von der Gemeinde angestimmten Lieder, deren Begleitung Kirchenmusiker Wolfgang Kimpel an der Orgel übernommen hatte, stellten eine harmonische Ergänzung zur Predigt und zu den Chorvorträgen dar.
Am Schluss des Monatsschlussgottesdienstes konnten die Sänger und ihre Leiterin für das von ihnen gebotene musikalische Programm konnten so viel Beifall entgegennehmen, dass sie sich noch zu einer Zugabe bereit erklärten.
Mit der Kollekte sollen die Gemeindetage unter dem Wort mitfinanziert werden. ih