Diakon Knabe wurde feierlich verabschiedet

Fotos: Weiland

Segnung durch Pfr. Schultz

Ingrid Weiland

Neujahrsempfang der Christuskirchengemeinde in der Markuskirche   und Verabschiedung von Diakon Erhard Knabe (26-1-20)

Ih--- Mit dem Neujahrsempfang der Christuskirchengemeinde in der vollbesetzten Markuskirche war am Sonntag
die Verabschiedung von Diakon Erhard Knabe  verbunden. 
In dem feierlichen Gottesdienst, der dem Neujahrsempfang vorausging und dem der von Wolfgang Kimpel geleitete Bläserchor „BrassSound“ besondere musikalische Akzente aufsetzte, hielt Knabe auch seine Abschiedspredigt.
Unter der Überschrift „Grenzüberschreitungen“   ermutigte er seine Hörerinnen und Hörer dazu, sich auf Verände-
rungen einzulassen, Altes zurück zu lassen und neue Wege zu beschreiten. Mit der Begegnung des Petrus mit dem Hauptmann Kornelius in der Apostelgeschichte zeigte er auf, wie zwei Männer aus völlig anderen Lebensbereichen   durch den Heiligen Geist zusammengeführt wurden. Von dieser Geschichte leitete Knabe ab, dass der Heilsplan Gottes allen gilt, die sich von ihm führen lassen.  Am Schluss seiner Ansprache  rief er dazu auf, offen für Gottes Führungen und für andere Menschen  zu sein,  auf die man zugehen sollte. 
Die Verabschiedung des Diakons wurde von den Pfarrern Rainer Gremmels und Sebastian Schultz vorgenommen.
Gremmels dankte ihm für seinen siebenjährigen Dienst  in der Christuskirchengemeinde, der von einem guten Miteinander  mit den Pfarr-
kollegen, mit dem Presbyterium und der Gemeinde   geprägt gewesen sei. 
Vielen Gemeindegliedern, die Erhard Knabe  durch seine Predigt- und Besuchsdienste, in Freizeiten  oder durch seine Arbeit im Männerkreis  kennen und schätzen gelernt hatten,  fiel der Abschied   von ihm sichtlich schwer. 
Pfarrer Schultz stellte den scheidenden Diakon unter den Segen Gottes.
Pfarrer Gremmels überreichte ihm ein Abschiedspräsent und seiner Ehefrau Verena,  die seine Arbeit mitgetragen hat, einen Blumenstrauß. Er versprach auch, dass die Christuskirchengemeinde ihn noch ab und zu zu Predigtdiensten einladen werde.
Nachdem die Gemeinde ein Gebet   für seinen neuen Lebensabschnitt vorgebracht hatte,  sprach Erhard Knabe  ihr, die er ebenso wie das  Pfarrer-
team und   das Presbyterium als „tolle Truppe“ bezeichnete, ein herzliches Dankeschön aus.
Nach seinem Fortgang übernimmt Pfarrer Frank Lehmann  seinen Seelsorgebezirk und  seine Aufgaben im Seniorenheim in der Harlingerstraße.