GOTTESDIENSTE

Angebote im TV, im Radio und im Internet

Das neuartige Coronavirus sorgt dafür, dass in den Kirchengemeinden bis auf weiteres keine öffentlichen Gottesdienste mehr stattfinden.
„Trotz der vorübergehenden Aussetzung unserer Gottesdienste hören wir nicht auf zu beten!“, betont aber zum Beispiel der Essener Ruhr-
bischof Franz-Josef Overbeck.
Die katholischen Bistümer Essen, Münster und Paderborn laden die Gläubigen deshalb ein, im Fernsehen, im Radio oder per Internet live übertragene Gottesdienste mitzufeiern.
Regelmäßige Gottesdienstangebote gibt es etwa in den Programmen von WDR, Deutschlandfunk und ZDF. .ZDF-Fernsehgottesdienst: Der TV-Gottesdienst ist sonntags ab 9.30 Uhr zu sehen.
Übertragen wird jeweils im Wechsel ein katholischer und ein evangelischer Gottesdienst.
Am kommenden Sonntag, 22. März, sendet das ZDF aus der Hospitalkirche St. Joseph in Bensheim. Bei aller Angst und Verunsicherung in der Coronakrise solle der Gottesdienst eine zuversichtlich stimmende Feier zum Thema „Licht in der Dunkelheit“ werden, so Pfarrer Heinz Förg.
Die Fernsehgottesdienste können auch in der Mediathek abgerufen werden..
Radiogottesdienste werden regelmäßig sonntags um 10 Uhr bei WDR 5 und um 10.05 Uhr im Deutschlandfunk übertragen – am Sonntag,
22. März, ein katholischer Gottesdienst aus der HerzJesu-Kirche in Gladbeck (WDR 5) und ein Gottesdienst aus der Evangelisch-Freikirchlichen Auferstehungskirche in Bremen-Lesum (Deutschlandfunk). Hier soll Heinrich Bedford-Strohm, der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche
in Deutschland, die Predigt halten..
Live im Internet: Gottesdienste lassen sich auch online verfolgen. Das Bistum Münster überträgt auf seiner Seite www.bistum-muenster.de ab sofort jeden Tag einen Gottesdienst aus dem St.Paulus-Dom, montags bis samstag ab 8 Uhr, an Sonntagen ab 11 Uhr. Aus der Stadt- und Marktkirche St. Lamberti Münster wird täglich von Montag bis Sonntag die Abendmesse ab 18 Uhr gesendet. Auch im Bistum Paderborn hätten
in einigen Fällen Mitbrüder neue Wege ausprobiert und Gottesdienste per Livestream über ihre Homepage übertragen, teilte das Erzbistum mit.
Die Evangelische Kirche von Westfalen führt auf ihrer Seite www.evangelisch-in-westfalen.de eine Liste mit Online-Angeboten aus den Kirchengemeinden auf Facebook, Youtube oder Instagram. Sie wird laufend aktualisiert. SIMONE TOURE