Lüdenscheid – Mit einem Bläserruf, vom Turm der Christuskirche in Lüdenscheid, laden die evangelischen und katholischen Gemeinden des gesamten Märkischen Kreises am Mittwoch, 12. Mai, um 12.05 Uhr zum Ökumenischen Kirchentag in Frankfurt ein.

Mit dieser Aktion sollen alle Märker auf den 3. Ökumenischen Kirchentag eingestimmt werden, der vom 13. bis zum 16. Mai stattfindet. „Natürlich hätten wir den ökumenischen Kirchentag sehr gerne gemeinsam mit Tausenden anderen Christen in Frankfurt gefeiert. Das ist aufgrund der Corona-Situation leider nicht möglich. Aber man kann nun von überall aus an dem Programm digital teilnehmen. Über die Möglichkeit und Chance freuen wir uns“, sagt Christof Grote, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Lüdenscheid-Plettenberg.

Kirchentag findet rein digital statt

Stefan Schick, Kirchentagsbeauftragter des heimischen evangelischen Kirchenkreises, ergänzt: „Der Kirchentag findet statt – zwar digital und dezentral, aber doch mit einem vielfältigen Programm, zu dem wir einladen. Noch nie war es so einfach und unkompliziert an einem Ökumenischen Kirchentag teilzunehmen. Auf dieses Angebot wollen wir mit dem Kirchentagsruf aufmerksam machen.“ Die Einladungs- und Werbeaktion am 12. Mai findet auch zeitgleich in Bielefeld, Paderborn, Dortmund, Iserlohn und weiteren Städten in Westfalen statt.

Neben dem Eröffnungsgottesdienst an Himmelfahrt, 13. Mai, ab 10 Uhr (ARD) und dem Schlussgottesdienst am Sonntag, 16. Mai, ebenfalls ab 10 Uhr (ZDF), werden insgesamt 80 Veranstaltungen beim Kirchentag angeboten. Neben Bibelarbeiten, Workshops, Konzerten und weiteren Formaten, wird es Podiumsgespräche geben, an denen Gäste wie Bundeskanzlerin Angela Merkel, Eckart von Hirschhausen und Margot Käßmann teilnehmen werden.

Leitwort soll zum Dialog anregen

Das Leitwort des Kirchentages („Schaut hin“) soll einladen, genau hinzugucken, was die Gesellschaft, die Umwelt, aber auch das eigene Leben ausmacht. Es soll anregen zu Dialog und Gemeinschaft zwischen Evangelische, Katholische, Orthodoxe und Freikirchen.

„Wir dürfen gespannt sein, welche Impulse von diesem Kirchentag in Frankfurt ausgehen“, sagt Stefan Schick. „Ich freue mich auf diese neue Form des Kirchentages, aber auch darauf, wenn wir den nächsten Evangelischen Kirchentag 2023 in Nürnberg wieder gemeinsam vor Ort feiern können.“

Bild :

Dr. Christof Grote (rechts), Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Lüdenscheid-Plettenberg, und Stefan Schick, Kirchentagsbeauftragter des Kirchenkreises, freuen sich auf den 3. Ökumenischen Kirchentag, der rein digital stattfinden wird. Foto: EKKLP