Verabschiedung von Einrichtungsleierin Birgit Gehlen und der Vorschulkinder des Theodor-Fliedner-Familienzentrums im Monatsschlussgottesdienst in der Christuskirche (24-6-17)

Ingrid Weiland

Ih—Der Monatsschlussgottesdienst in der Christuskirche stand am Samstag im Zeichen  der Verabschiedung  der Vorschulkinder des Theodor-Fliedner-Familienzentrums  und der langjährigen  Leiterin  dieser Einrichtung, Birgit Gehlen.  Die Feierstunde wurde mit dem Einzug   der Kindergartenkinder, der scheidenden Leiterin, von Superintendent Klaus Majoress und von Pfarrer Rainer Gremmels  eröffnet.  Alle – auch die hauptsächlich aus Angehörigen der Kindergartenkinder und früheren Mitarbeiterinnen  der Einrichtungsleiterin  bestehende  Gemeinde – wurden herzlich  von Pfarrerin Bärbel Wilde  begrüßt, die seit dem 1. Oktober 1979, dem Tag, an dem  Birgit Gehlen ihren Dienst als Erzieherin aufnahm, mit ihr zusammengearbeitet hat.  Ihre Verabschiedung nach  38-jähriger Dienstzeit, während der sie  37 Jahre lang als Leiterin des  Kindergartens tätig war, wurde von Superintendent Klaus Majoress  und Pfarrer Rainer Gremmels vorgenommen.  Beide würdigten  ihre gute Kooperation   mit dem Träger der Einrichtung, mit der Mitarbeiterschaft, mit  den Kindergartenkindern und den Eltern.   Insbesondere dankten sie ihr dafür, dass  sie durch ihren Einsatz  in der von ihr gut geführten Einrichtung  viele große und kleine Leute  „froh und dankbar“ gemacht habe.  Mit ihren Dankesworten verbanden sie Segenswünsche für Birgit Gehlens neuen Lebensabschnitt.  Das Kindergartenteam und die Elternschaft   bedankten sich  für die gute Zusammenarbeit mit  ihr mit originellen Geschenken, und die Kinder  überreichten ihr  Rosen, die sie zu einem großen Strauß zusammenfügte. Das gesamte Programm  bestand  für sie aus Überraschungen. Dazu gehörten auch die  fröhlichen Songs,  die man gemeinsam anstimmte und die Bewegungslieder  der Kindergartenkinder („Gottes Liebe ist so wunderbar“ und „Ein Volltreffer Gottes bist du“). Pfarrerin Bärbel Wilde  legte auf kindgemäße Weise das Jesuswort „Lasst die Kinder zu mir kommen“ aus  und verwies  darauf, „dass man keine Lupe braucht, um Jesus Christus zu sehen, weil man ihn mit dem Herzen sehen kann“.   Für die Vorschulkinder  war ein großer Augenblick gekommen,  als sie  im Hinblick auf ihre Schulzeit  von Birgit Gehlen, Pfarrerin Bärbel Wilde, Superintendent Majoress und Pfarrer Gremmels gesegnet wurden.  Anschließend  erhielten sie Geschenkbeutel   für den Schulbeginn, die unter anderem  einen Wecker enthielten. Die Ausgangs-
kollekte soll der Arbeit im Theodor-Fliedner-Familienzentrum zufließen.  

Fotos: Verabschiedung von Birgit Gehlen  durch Superintendent Klaus Majoress (r.) und Pfarrer Rainer Gremmels (l)

Verabschiedung der Vorschulkinder des Theodor-Fliedner-Familienzentrums, die Geschenkbeutel für den Schulbeginn erhielten