Von Leistungssportlerin zur Ordensschwester

Teresa Zukic ist eine gefragte Referentin

LÜDENSCHEID . Sie gilt in manchen Berichten als „wohl bekannteste Nonne Deutschlands“,
nicht zuletzt durch zahlreiche Fernsehauftritte: Schwester Teresa Zukic.
Woran
ihr Herz hängt, darauf dürfen die Besucher der Gemeindetage gespannt sein, wenn sie diese
Frage in der Christuskirche beantwortet.
Geboren wurde Teresa Zukic 1964 in Kroatien. Mit sieben Jahren kam sie nach Deutschland
und war in ihrer Kindheit und Jugend eine erfolgreiche Leistungssportlerin.
Mit 19 Jahren entdeckte sie den christlichen Glauben und wurde nach einem Sozialen Jahr
Ordensschwester.
Die Ordensfrau und Religionspädagogin verbinde Redetalent, Humor, Offenheit und Begeisterung
am Glauben zu einer mitreißenden Persönlichkeit, teilen die Veranstalter der Gemeindetage mit.
Als Rednerin tritt sie nicht nur in christlichen Gemeinden und bei Jugendveranstaltungen auf,
sondern auch bei Unternehmen und Verbänden.
2004 wurde sie mit dem Kulturpreis für Musik und Gegenwartsliteratur ausgezeichnet.
2013 erhielt Teresa Zukic den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland.